Flexibilität

In Gesprächen zwischen Österreichern ist eine der am häufigsten verwendeten Ausdrücke das „Passt“, meist ergänzt von einem „eh“. „Passt eh“ drückt aus, dass etwas funktioniert, läuft oder dass es sich ausgeht. Das „eh“ ist ein weit verbreitetes Abtönpartikel. Abtönpartikel geben einer Aussage eine Wendung oder tönen es auf eine bestimmte Weise. „Eh“ ist inzwischen kein österreichisch-süddeutsches Phänomen mehr. Einer Studie der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg zufolge hat es bis in weite Teilen Norddeutschlands das „sowieso“ abgelöst. Allerdings sind „eh“, „sowieso“ oder „ohnehin“ nicht synonym zu verwenden. Zumindest nicht, wenn man eine spezifisch österreichische Eigenart nicht unterschlagen möchte.

Aber gehen wir noch einen Schritt zurück: „eh“ kann als Abtönpartikel eine Aussage bestätigen oder bekräftigen:

A: Willst du mit mir eine Topfengolatsche essen gessen?

B: Warum nicht? Ich bin eh hungrig.

Das „eh“ verstärkt hier die Bereitschaft, eine Topfengolatsche essen zu gehen. Ohne Weiteres könnte man auch „sowieso“ oder „ohnehin“ einsetzen.

Schwierig wird es erst in der Konditorei selbst. Dort stehen A und B vor der Auslage und betrachten kritisch die Topfengolatsche. B sudert, die Topfengolatsche sehe trocken aus, sei bestimmt von gestern und überhaupt zu teuer, kauft sie sich letztlich aber doch und langt zu.

A: Und wie ist deine Topfengolatsche?

B: Ach, die ist eh gut.

Es ist mir wichtig festzustellen, dass wir es nicht mit einem Bewusstseinswandel zu tun haben. Die Topfengolatsche hat sich in der Wahrnehmung von B nicht verändert.

Ein letztes Beispiel:

A: Ich hab mir gestern an der Topfengolatsche den Magen verdorben. Ich hab die ganze Nacht gespieben.

B: Is eh schlimm.

Das „eh“ wirkt hier verstärkend und relativierend in einem. Wir haben es aber in keiner Weise mit Heuchelei zu tun. B hat tatsächlich Mitleid, hält sich aber im selben Zug sprachlich offen für all die anderen Bösartigkeiten des Lebens.

Es ist im Österrischischen also sprachlich möglich, eine Aussage wie ihr Gegenteil gleichermaßen maximal ernst zu nehmen, ohne dass es zu Einbußen an Aufrichtigkeit kommt.

Dieses Phänomen erscheint paradoxal, verrät aber immerhin die Ursache alltäglicher Probleme: Österreich ist das Land mit den liberalsten Rauchergesetzen Westeuropas. Und trotzdem hat samstags jede Bäckerei  länger geöffnet als die Trafiks. Dann eben eine Topfengolatsche? Ist eh besser.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s